Warum ich mir vorläufig kein eAuto zulege

Linksammlung von Artikeln, die mal die weniger schönen Seiten zeigen. Aber auch alles, was gut an eAutos ist und übersehen wird. Aber der Hauptgrund ist zur Zeit, dass es keinen Ladepunkt in der heimischen Tiefgarage gibt.

Weil ein eAuto schnell in Flammen aufgeht:
Wenn E-Autos in Flammen aufgehen

Weil anscheinend nicht gesichert ist, was mit den Lithiumbatterien nach einem Unfall oder am Ende ihrer Lebensdauer geschieht:
Wohin mit einem E-Autowrack?

Es gibt keine passenden Winterreifen:
Elektroautos: Welcher Winterreifen ist der richtige?

Plugin-Hybride sind auch keine Lösung (selbst, wenn man sie laden kann):
Die Mär vom sauberen Dienstwagen

Andererseits ist sind die Reparaturkosten über die Lebenszeit deutlich geringer:
Eine Million Kilometer im Tesla Model S

Wozu eine Ladestation, wenn die keinen Strom bekommt?
Wird der Ladestrom für E-Mobile rationiert?

Auch 6d-TEMP stößt bei der Rußfilterreinigung große Mengen Feinstaub aus:
Sauber mit Pausen

Wenn bei uns mehr eAutos gekauft werden, sieht es dann an den Ladestationen auch bald so aus?
Tesla Energy Crisis

Faktencheck des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (via Spiegel):
Was zum Erfolg der Stromer noch fehlt

Es gibt (logisch) noch nicht genug Erfahrungen mit den verwendeten Batteriesystemen, aber einiges weiss man inzwischen:
Haltbarkeit von Traktionsbatterien

Ein eAuto rechnet sich auch nur unter besonders günstigen Umständen:
Klartext: Das teure Elektroauto

“You get what you pay for”, Tesla Style:
Tesla remotely disables Autopilot on used Model S after it was sold

“Bei Probefahrten, die jede Nacht in Sachsen und Sachsen-Anhalt stattfinden, werden die Probleme zu Tage gefördert: Bis zu 300 neue Probleme kommen täglich dazu.”
Ist ausgerechnet Volkswagen in die Produktionshölle geraten? (Via Fefe)

“In Deutschland kommen laut einer Beraterstudie auf eine Ladesäule im Schnitt 2000 Autos. In den Niederlanden sind es 230. Ohne Staatshilfe, so viel steht fest, wird in Deutschland kein lückenloses Ladenetz entstehen. Energieversorger oder Autohersteller scheuen die hohen Investitionen in die Säulen bisher, weil die Einnahmen aus dem Strom für E-Fahrzeuge zu mickrig sind.”
Was taugt das 50-Milliarden-Zukunftspaket der Bundesregierung?

“Zwar ist das Ladesäulennetz in Deutschland längst nicht ausgebaut, aber dem Bundeskartellamt liegen schon Beschwerden über Ladepreise und -konditionen vor.”
Elektromobilität: Bundeskartellamt geht Beschwerden über Ladesäulen nach

Weil, wie bei Powerbanks, mit der Ladekapazität geschummelt wird.
Realer Stromverbrauch von E-Autos deutlich höher als vom Bordcomputer angezeigt

Weil Unfälle mit Batterieschaden tödlich sein können.
Brennende Elektroautos als weitere Herausforderung für die Feuerwehr

Noch ein Batterie-Problem:
Kurzschlussgefahr beim Laden: BMW ruft Plug-in-Hybride zurück

Mal was Positives:
Brennende E-Autos sind im Tunnel nicht gefährlicher als Benziner
Allerdings: “Vor allem Besitzer privater Parkgaragen sollten sich hier keinem unnötigen Risiko aussetzen, da die enthaltenen Schwermetalle auf ungeschützter Haut starke allergische Reaktionen auslösen könnten. “Versuchen Sie nicht, den Ruß und den Dreck selbst aufzuwischen”, warnt Mellert.”

Das gleiche bei Heise:
Schweizer untersuchen Risiken von Elektroauto-Bränden in Tunneln
Brand im E-Auto: Gewaltige Rußmenge und meterhohe Stichflamme

Mal was Positives:
Elektroautos: Studien zum Schadstoffausstoß oft fehlerhaft und ignorant
“Um die Produktion von Treibstoff zu berücksichtigen, sollten bei Verbrenner-Autos, die mit Benzin fahren, die angenommen CO2 Emissionen um 30 Prozent erhöht werden. Autos, die mit Diesel fahren, sollten 24 Prozent zu ihren Auspuffemissionen hinzufügen.”

“Kostenfalle” Ladesäule - beim Autostrom ist Vorausplanung nötig »Wenn Deutschland seine Klimaziele erreichen will, braucht es mehr E-Autos. Das Netz der Ladesäulen wächst, doch beim Bezahlen gibt es noch viele Probleme.«

Tanken ist billiger als laden »Ökonom Heymann: “Das Problem des Betriebskostennachteils der E-Autos bleibt deshalb voraussichtlich erhalten.”«

Heise Linksammlung

Schaeffler-Vorstand: Elektroautos lassen CO2-Ausstoß bis 2030 ansteigen »Die CO2-Emissionen würden nur weg vom Motor hin zu den Kraftwerken verlagert, die den Strom für die Elektroautos produzieren…«

Gebrauchte E-Autos sind Ladenhüter »Mit steigender Menge elektrisch betriebener Pkws auf dem Markt sinken auch die Preise, zwar nur um 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, aber immerhin doppelt so stark wie bei Verbrennern. Dramatischer ist der Preisverfall bei einzelnen Modellen wie dem Renault Zoe, der innerhalb eines Jahres gut ein Viertel seines Marktwerts eingebüßt hat. Bis Verkaufsabschluss vergehen mittlerweile durchschnittlich mehr als 100 Tage.«

VDI zu Elektroautos: Batterieantrieb einseitig bevorzugen gefährdet CO2-Ziele «Unter den gegebenen Bedingungen sind Verbrennungsmotoren oft noch schadstoffärmer als Elektromotoren, meint der Verein der Deutschen Ingenieure.«
VDI-Studie: Ökobilanz von Pkws mit verschiedenen Antriebssystemen

So viel verbrauchen Plug-in-Hybride wirklich »Die Wahrheit sei jedoch, dass die meisten dieser Hybride nicht gut konzipiert seien. Sie hätten schwache Elektromotoren, große Verbrenner und könnten nicht schnell laden. Sogar bei optimalen Bedingungen und einer vollen Batterie seien ihre Emissionen höher als angegeben. »Plug-in-Hybride sind Pseudo-Elektroautos, die für Labortests und Steuererleichterungen gebaut werden, aber nicht für tatsächliches Fahren«, so Poliscanova.«

Der Papagei lebt! 900 Euro pro Ladestation »An diesem Dienstag zündet das nächste Förderprogramm für die Elektromobilität: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau bezuschusst ab sofort Ladestationen an Wohngebäuden pauschal mit 900 Euro. Damit übernimmt der Staat etwa die Hälfte bis zwei Drittel der Kosten für Kauf und Installation.«

Studie beziffert Ladesäulen-Bedarf auf mindestens 440.000 bis 2030 »Die Zahl hänge davon ab, wie viele private Ladepunkte es dann gebe, wie stark die öffentlichen Ladesäulen und wie häufig Schnellladepunkte genutzt würden. Heute gibt es laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft in Deutschland erst 33.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte.«

Ladehilfe: Wie Wallboxen gefördert werden »Die KfW fördert künftig Kauf und Montage von Ladestationen für E-Autos und Plug-in-Hybride. Doch die Rahmenbedingungen sind eng gefasst.«

Plug-in-Hybride: Verkehrsclubs wittern erneuten Emissionsskandal

Antragsflut für Ladesäulen zwingt Server der KfW in die Knie
Ansturm auf Förderung von Wallboxen für E-Autos

Brandschutz: Leonberg und Kulmbach lassen keine Elektroautos in Parkhäuser

Versicherungen sehen kein erhöhtes Brandrisiko in Tiefgaragen

Mogelpackung Elektromobilität
Widerrede: Ist die Elektromobilität wirklich eine Mogelpackung?
Wider-Widerrede: Mogelpackung? Mogelpackung!

Wie das Kartellamt das Ladesäulen-Wirrwarr beenden will
Schaunmermal …

Elektroautos stoßen laut Umfrage auf geringeres Kaufinteresse
»Gegenüber der Unternehmensberatung Deloitte gaben 2020 nur noch 41 Prozent der Befragten an, sie würden beim nächsten Autokauf einen alternativen Antrieb bevorzugen – zehn Prozent weniger als 2019.«
»Als größte Sorge bei E-Autos nannten nur noch 28 Prozent der Befragten die geringere Reichweite. 2018 waren es noch 35 Prozent gewesen. Der Anteil derer, die fehlende Lademöglichkeiten als größte Sorge nannten, stieg dagegen von 20 auf 22 Prozent. Der Anteil derjenigen, die die Sicherheit der Batterien nannten, legte sogar von 5 auf 12 Prozent zu.«

Sprit vs Strom: Kostenersparnis für E-Autos in Deutschland am geringsten
»Strom für einen Kilometer an einer öffentlichen Ladesäule zu tanken kostet in Deutschland 78 Prozent des entsprechenden Kraftstoffs für Verbrenner. Damit hat Deutschland nach Berechnungen von Leaseplan im europäischen Vergleich unter 22 Ländern den höchsten Energiepreisindex.«

EU-Rechnungshof: Reisen mit Elektroautos ist in der EU zu schwierig

Ratgeber: Was nötig ist, um ein Elektroauto in der Garage zu laden

Strom für Elektroautos: EnBW erhöht Fahrstrompreise »Damit endet wie befürchtet die Subventionierung des Fahrstroms zugunsten von Preisen, bei denen unterm Strich vermutlich mindestens eine schwarze Null steht.«

EU-Kommission genehmigt deutsche Förderung von Ladestationen

Wie Stromverbrauch und Reichweite ermittelt werden

VDA zu Elektroauto-Ladenetzen: Niederlande vorn, Deutschland weiter hinten

Stromanbieter sieht Quasimonopole auf dem Ladesäulenmarkt

An Ladepunkte in Tiefgaragen denkt mal wieder keiner: Scheuer möchte weitere Förderung von privaten Wallboxen für Elektroautos
»Kritisch sieht das der Linken-Verkehrspolitiker Jörg Cezanne: “Mit der Förderung öffentlich zugänglicher Ladestationen wäre der Elektromobilität mehr gedient, als mit E-Zapfsäulen im Vorgarten.«

Autoindustrie fordert von der EU feste Vorgaben für mehr Ladesäulen
»So würde nach Berechnungen der EU-Kommission zum Beispiel eine weitere Verringerung der CO2-Emissionen bis 2030 um minus 50 Prozent bereits rund sechs Millionen öffentliche Ladepunkte erfordern. “Mit heute weniger als 225.000 Stück müsste das einer Steigerung um den Faktor 27 in weniger als zehn Jahren entsprechen”, sagte Zipse.«

Elektroautos bauen Klimavorteil aus – Wasserstoff hat ein Problem

E-Autos verbessern Klimabilanz weiter gegenüber Verbrennern
»Von der Wiege bis zur Bahre liegen die Emissionen von Treibhausgasen wie CO2 und Methan laut der Analyse bei neu zugelassenen elektrischen Kompaktwagen in Europa schon heute um 66 bis 69 Prozent niedriger als bei vergleichbaren neuen Benzinern. Die Forscher legten dabei bei stromgetriebenen Pkw eine Laufleistung von [b]234.000[b] Kilometern mit einem Akku zugrunde.« Meine Hervorhebung. Soviele Kilometer werde ich in meiner eigenen Restlaufzeit sicher nicht mehr zurücklegen. Als ich nach Frankfurt/Main gependelt bin, habe ich jährlich (geschätzt) weniger als 25000 km per annum zurückgelegt. Ich würde also damals schon neun bis zehn Jahre gebraucht haben, um annähernd 234000 km zu schaffen. Jetzt um mindestens einen Faktor von 10 mehr. Also so mal kurz 100 Jahre…

Mehr, wenn ich gute Artikel finde